D-Arzt Zulassung / Arbeitsunfälle »    Diagnostische Verfahren »    Therapeutische Verfahren »   

Wer die Ursache nicht kennt,
nennt die Wirkung Zufall.
Werner Mitsch


D-Arzt Zulassung / Arbeitsunfälle

Unsere Praxis ist für die Behandlung von Arbeitsunfällen (einschließlich Wege- und Schulunfälle) der Berufsgenossenschaften zugelassen.

Die Vertretung bezüglich der Behandlung von Arbeits- und Schulunfällen übernehmen in dringenden Fällen Mittwochs- und Freitagsnachmittags sowie zu Urlaubszeiten folgende D-Arzt Kollegen:

  • Dr. med. Martin Odenwald, Leiter der Sektion Unfallchirurgie, städtisches Krankenhaus München Bogenhausen; Engelschalkingerstr. 77, 81925 München
  • Prof. Dr. med. Michael Scherer, Chefarzt der Abteilung Unfallchirurgie, Krankenhaus Dachau; Krankenhausstr. 15, 85221 Dachau
  • Chirurgische Gemeinschaftspraxis in der Tagesklinik München Nord, Dr.es med. Flessa und Walter; Ingolstädterstr. 166, 80939 München

Diagnostische Verfahren

Die Anamnese, die eigentliche Krankengeschichte, ist wahrscheinlich der wichtigste Teil im diagnostischen Ablauf. Bei vielen Erkrankungen äußert der Patient selbst die entscheidenden Details und gibt wichtige Hinweise zum Erstellen der Diagnose.

Die klinische Untersuchung des Menschen ist sicherlich die „Königsdisziplin“ der Diagnostik. Mit den einfachen Sinnen des Untersuchers, d.h. Hinschauen (der Aspekt), Fühlen (Palpieren) und Hören (Auskultation und Perkussion) lassen sich viele wichtige Informationen erhalten, die dann mit der sog. aparativen Diagnostik verfeinert werden können.

Der Ultraschall, die sog. Sonographie, bietet die Möglichkeit ohne das Risiko der Strahlung Aussagen über das Körperinnere zu machen. So kann man sehen, ob sich in einem Gelenk oder Schleimbeutel Flüssigkeit befindet, ob Sehnen oder Teile eines Muskels gerissen sind oder wie im Fall der Säuglingshüfte, ob ein Gelenk dem Alter entsprechend ausgereift ist. In diesem Fall lässt sich auch der Therapieerfolg sonographisch kontrollieren.

Angefertigte Sonogramme werden im Rahmen der Qualitätskontrolle durch die kassenärztliche Vereinigung Bayern (KVB) regelmäßig überprüft.

In unserer Praxis wird ein hochmodernes digitales Röntgensystem verwendet, was auch zum sparsamen Umgang mit Röntgenstrahlung beiträgt. Strahlenschutz wird hier groß geschrieben. Bei Kinderaufnahmen werden zusätzliche Verstärkerfolien benutzt, was die verwendete Strahlungsdosis noch weiter reduzieren lässt. Angefertigte Röntgenaufnahmen werden im Rahmen der Konstanzprüfung und der Qualitätskontrolle der kassenärztlichen Vereinigung Bayern (KVB) regelmäßig überprüft.

Die klassische Röntgen-Diagnostik stellt nach wie vor einen wichtigen Baustein in der Untersuchung des Bewegungsapparates in Hinblick auf Verletzungen und Erkrankungen dar. Seien es Knochenbrüche, Verschleiß bedingte oder entzündliche (rheumatische Veränderungen), die Röntgenaufnahme kann hier häufig den richtigen Fingerzeig geben.

Die Forschungsergebnisse der letzten Jahre im Bereich der Biophysik erbrachten revolutionäre Erkenntnisse: Wie kommunizieren verschiedene Körpersysteme miteinander? Wie hängen unterschiedliche Körpersysteme biochemisch und biophysikalisch zusammen?

Mit dem Mess-System Global Diagnostics wird das energetische Reaktionsmuster des Patienten innerhalb 10 Minuten aufgezeichnet und ausgewertet. Die Auswertung umfasst 550 Messobjekte wie Muskeln, Nerven, Organe etc. sowie 13 Körpersysteme (Bewegungssystem, Lymphsystem, stomatognates System, etc.). Alle Ergebnisse werden auf einem Computerbildschirm dargestellt. Arzt und Patient erhalten somit hilfreiche Informationen für die therapeutische Vorgehensweise.

Zusätzlich zur Mess- und Auswertungsfunktion kann in einem zweiten Schritt Therapiemodule eingesetzt werden.

Wir befassen uns sehr eingehend mit Störungen des Halteapparates und der Körperhaltung. Wir verwenden hierfür wird das sog. Corpus-System. Es werden ganz spezifische Referenzpunkte des Körpers markiert und anschließend eine Reihe von digitalen Aufnahmen, v.a. des sagitalen Profils (der Seitaufnahme), gemacht. Mittels eines Computerprogrammes werden Haltungsindizes, Lotabweichungen des Kopfes, der Schulter, der Hüfte etc. ermittelt. Somit kann genau ermittelt werden, wo der exakte Schwachpunkt liegt und dieser in der Folge therapeutisch angegangen werden. Dies ist ein weiterer wichtiger Baustein zur suffizienten Therapie von Fehlhaltungen, chronischen Kopfschmerzen, Nackenschmerzen, Rücken und Kreuzschmerzen oder sog. craniomandibulärer Dysfunktion (CMD-Syndrom).

Es ist bekannt, dass 85% der Frauen in den Wintermonaten einen Mangel an Vitamin D haben, obwohl sie sich vernünftig ernähren und sich so viel wie möglich im Freien aufhalten. Deshalb bieten wir eine Blutuntersuchung an, mit der der exakte Vitamin D-Spiegel im Körper ermittelt werden und somit sehr präzise und damit erfolgreich behandelt werden kann, sofern dies erforderlich ist. Dies ist die Voraussetzung für eine suffiziente erfolgreiche Behandlung der meisten Knochenerkrankungen wie Osteoporose.

Vitamin D, was eigentlich eine veraltete Bezeichnung ist - wir sprechen heute eher von einem Hormon, hat vielfältige Wirkungen auf den Körper. Neben seiner Wirkung auf den Knochenstoffwechsel ist es von großer Bedeutung für das Immunsystem (Asthma, Autoimmunerkrankungen wie z.B. Erkrankungen es rheumatischen Formenkreises), Tumorerkrankungen (z.B. Brustkrebs), die Stimmungslage (sog. Winter-Depression), Müdigkeit (sog. Frühjahrs-Müdigkeit), Schlafstörungen und das Herz-Kreislauf-System.

 


Therapeutische Verfahren

Vorläufer der Chirotherapie (von griechisch cheiros = die Hand) gehen auf das alte Ägypten zurück. Bei der Chirotherapie werden durch das Arbeiten mit den Händen des Behandlers Körperstrukturen zueinander bewegt. Dies kann auf sanfte Art erfolgen, wie beispielsweise einfache vibrierende Traktionen an der Halswirbelsäule, oder durch das Komprimieren bestimmter Muskel- und Faszienpunkte. Es gibt Behandlungstechniken, bei denen ein schneller Impuls gesetzt wird, wie es heute auch in Teilen der Osteopathie (high velocity impulses) üblich ist. Dies beinhaltet auch manipulative Techniken (von lat. manus = die Hand). Entgegen der landläufigen Meinung werden bei manualtherapeutischen oder chirotherapeutischen Techniken keine Wirbelsäulenabschnitte oder Gelenke „eingerenkt“. Durch einen gezielten Impuls werden Muskeln, die für die zuvor zu einer zu einer Blockade oder Bewegungseinschränkung geführt haben, entspannt.

Die Akupunktur (lat. acus = die Nadel und punctio = das Stechen) ist ein Teilgebiet der traditionell chinesischen Medizin (TCM). Ferner kommen hier das Setzen von Schröpfgläsern, Moxibustion, Bewegungsübungen und Heilkräuter zum Einsatz. Die Technik der Akupunktur ist über 3.000 Jahre alt. Die TCM basiert auf der Lehre von Yin und Yang, den fünf Elementen und dem Meridiansystem.

Klinische Studien zeigen die hohe Wirksamkeit bei Knie-,Wirbelsäulen- und Kopfschmerzen. Nach unserem westlichen Verständnis ist die Akupunktur eine Regulations- oder Reiztherapie, bei welcher der Körper dazu veranlasst wird sich von selbst zu reparieren. Nach modernen Forschungsergebnissen kann an Stellen, an denen eine Akupunkturnadel eingebracht wurde eine erhöhte Konzentration von Wachstumshormon, Tumornekrosefaktor und Reparaturenzymen festgestellt werden.

Indikationen:

  • Kreuzschmerzen
  • Kopf- und Nackenschmerzen
  • Migräne
  • CMD (craniomandibuläre Dysfunktion)
  • Chronische Nackenverspannungen
  • Tennisellbogen
  • Fersensporn
  • Insertionstendinosen
  • Traktus ileotibialis Syndrom
  • Schmerzzustände an anderen Gelenken

Ferner hat Dr. Bühler die Ermächtigung Akupunkturbehandlungen im Rahmen der Kassenleistung (chronischer Kreuzschmerz und Kniegelenksarthrose, sofern sie länger als 6 Monate dauern) zu erbringen. Hierfür wird im Rahmen der Qualitätskontrolle darauf geachtet, dass sich der behandelnde Arzt kontinuierlich auf diesem Gebiet fortbildet, ein entsprechender Stunden Nachweis von 25 Stunden pro Kalenderjahr ist zu erbringen.

Bei der TLA werden Nozirezeptorn (Schmerzrezeptoren) und afferente Fasern durch das Einbringen von Lokalanästhetika vorübergehend ausgeschaltet. Dies führt zu einer herabgesetzten Erregbarkeit der Nervenzellen mit Erhöhung der Reizschwelle, was eine allgemeinen Reduktion der schmerzhaften Wahrnehmung verursacht, sodass sich das gesamte System in der Phase der Schmerzfreiheit erholen kann. Diese Techniken werden vor allem an Abschnitten der Wirbelsäule aber auch an peripheren Nerven durchgeführt.

Indikationen:

  • Bandscheibenvorfälle
  • Nervenwurzelreizsyndrome
  • Insertionstendinopathien
  • Akute und chronische Schmerzsyndrome

Die Behandlung mit Stoßwellen wurde in den 80er Jahren in der Urologie mit großem Erfolg zur Zertrümmerung von Nierensteinen eingesetzt. Später wurde diese Methode, bei der hoch-energetische Ultraschallwellen von außen auf den Körper einwirken, deshalb auch extracorporale Stoßwellen-Therapie, zunehmend in der Orthopädie verwendet.

Wir verwenden hierfür ein hochmodernes Gerät der Firma Wolf: Piezo Wave (Energieflussdichte 0,001-0,06mJ/mm², Druckbereich 0,1-3,2MPa, Pulsfrequenz 1-8 Hz).

Sollten sie hier einen Nachweis für Ihre Krankenversicherung benötigen, werden wir Ihnen diesen gerne ausstellen.

Indikationen:

  • Tennis- und Golferellbogen (Epicondylitiden)
  • Fersensporn
  • Kalkschulter (Tendinitis calcarea)
  • Patellaspitzensyndrom
  • Tibiavorderkantensyndrom
  • Chronischer Achillessehnenschmerz (Achillodynie)
  • Weitere Ansatztendinosen und Triggerpunkt-bedingte Schmerzzustände

Biophysiker sind sich einig, dass Organismen in hohem Grad einer Wechselwirkung mit natürlicher Umgebungsstrahlung unterliegen. Der größte Teil diese Strahlung kommt von der Sonne. Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich verschiedene Organstrukturen „in Resonanz“ zu bestimmten vorhandenen Schwingungsmustern gebildet haben. Umgekehrt strahlen unterschiedliche Körpersysteme jeweils ganz typische Frequenzmuster ab. Das elektromagnetische Feld eines lebenden Körpers enthält also die individuellen Frequenzmuster verschiedener Bestandteile des Organismus.

Auf der Basis der VITATEC Geräte können bestimmte natürliche Frequenzspektren messbar nachgebildet und auf den Körper übertragen werden. Die Vitalfeld-Therapie ist völlig schmerzfrei und kann auch bei Kindern eingesetzt werden.

Viele Beschwerden des Haltungs- und Bewegungsapparates haben ihre Ursachen in schwachen Füßen, was zu einer Fehlhaltung des Körpers führen kann. Sensomotrische Einlagen wurden entwickelt um eine Stärkung der Fußmuskulatur zu bewirken und hiermit zu einer Harmonisierung der Körperbalance zu erlangen. Im Unterschied zu herkömmlichen Einlagen werden sie individuell an die Fußmuskulatur des Patienten angepasst.

Für eine nachhaltige Verbesserung der Haltung ist es häufig wichtig zu erkennen, wie man sich denn wirklich hält, d.h. sich bewusst im Stehen und Sitzen wahrzunehmen oder optisch mit Hilfe von Spiegeln zu kontrollieren. Wir verwenden hierfür das Corpus-Diagnostik-System um unseren Patienten die eigene Haltung anhand digitaler Bilder, die anschließend mit einem Computerprogramm individuell vermessen werden, vor Augen zu führen. In weiteren Schritten gibt es dann zahlreiche „Tricks“, man beginnt mit den Füßen, über die Beine, die Stabilisierung im Becken, das Aufrichten der Wirbelsäule, das bewusste Entspannen der Schultern und das „entspannte Einstellen“ des Kopfes. Die modernen posturalen Konzepte (Haltungskonzepte) sind beeinflusst von der jahrtausende alten Tradition des Yoga, den Arbeiten von Joseph Hubertus Pilates, Alois Brügger und vielen anderen mehr.

Teil der Haltungsschulung ist auch das richtige Sitzen, sei es frei oder am Arbeitsplatz mit PC-Tastatur und Maus.

Sämtliche Operationen werden in der AirportClinic am Münchner Flughafen durchgeführt. Die Airport Clinic hat den offiziellen Klinik-Status, d.h. die Behandlung dort wird sowohl von allen gesetzlichen als auch privaten Versicherungen (einschließlich Beihilfe) erstattet.

MediCare Flughafen München Medizinisches Zentrum GmbH
Terminal 1 , Modul E, Ebene 03, Etage Ebene 03
Terminalstraße West
85356 München-Flughafen

Dort werden sowohl ambulante als auch stationäre Eingriffe durchgeführt. Die Terminvereinbarung läuft ausschließlich über unsere Praxis, wo auch die erforderlichen Voruntersuchungen, Vorgespräche und die Aufklärung für den Eingriff stattfindet.

Dort werden folgende Eingriffe durchgeführt:

  • Handchirurgische Operationen (Schnellende Finger, Dupuytren'sche Kontrakturen, Entfernung von Ganglien / sog. „Überbeinen“, etc.)
  • Nervenkompressionssyndrome an Hand und Ellbogen wie das Karpaltunnelsyndrom, Loge-Gyon-Syndrom oder Pronator-teres-Syndrom.
  • Arthroskopische Eingriffe an Knie und Schultergelenk
  • Vorfußchirurgische Eingriffe bei Hallux valgus, Hammerzehen, Krallenzehen
  • Metallentfernungen nach stattgehabter operativer Osteosynthese
  • Das gesamte Spektrum der ambulanten, allgemeinen Orthopädie

Viele Menschen treiben Sport, ob Freizeitsport, Breitensport oder Leistungssport. Die Sportmedizin befasst sich mit dem Einfluss von Bewegung, Training und Sport auf die Gesundheit. Ferner geht es um die Vorbeugung, Diagnostik und Behandlung von Sportverletzungen und Sportschäden von einfachen Zerrungen und bis zu komplexen Traumata wie Muskelrissen, Sehnen- und Gelenksverletzungen.

Neben einer gesunden Ernährung und regelmäßiger Bewegung gehören zur Basistherapie die ausreichende Zufuhr von Calcium und Vitamin D. Es ist bekannt, dass 85% der Frauen in den Wintermonaten einen Mangel an Vitamin D haben, obwohl sie sich vernünftig ernähren und sich so viel wie möglich im Freien aufhalten. Deshalb bieten wir eine Blutuntersuchung an, mit der der exakte Vitamin D-Spiegel im Körper ermittelt werden und somit sehr präzise und damit erfolgreich behandelt werden kann, sofern dies erforderlich ist. Dies ist die Voraussetzung für eine suffiziente erfolgreiche Behandlung der meisten Knochenerkrankungen wie Osteoporose.

Vitamin D, was eigentlich eine veraltete Bezeichnung ist - wir sprechen heute eher von einem Hormon, hat vielfältige Wirkungen auf den Körper. Neben seiner Wirkung auf den Knochenstoffwechsel ist es von großer Bedeutung für das Immunsystem (Asthma, Autoimmunerkrankungen wie z.B. Erkrankungen es rheumatischen Formenkreises), Tumorerkrankungen (z.B. Brustkrebs), die Stimmungslage (sog. Winter-Depression), Müdigkeit (sog. Frühjahrs-Müdigkeit), Schlafstörungen und das Herz-Kreislauf-System.

Knochen ist ein stark durchblutetes Gewebe, das in Abhängigkeit von der Belastung / Schwerkraft wächst. Aus diesem Grund ist es für Patienten mit Osteoporose besonders wichtig sich körperlich zu betätigen, ja sogar aktiv für Muskelaufbau, wie beispielsweise im Gerätetraining (Kraftsport).

Sollten diese Verfahren nicht genügen dem Knochen zur gewünschten Stärke zu verhelfen, ist häufig eine zusätzliche medikamentöse Behandlung erforderlich. Dies erfolgt nach spezifischen Richtlinien der Ärztekammer und der Deutschen Gesellschaft für Osteologie (Knochenheilkunde).

Das Kinesiotaping hat einen vielfältigen Einsatzbereich. Dieser erstreckt sich von Sportverletzungen, zu Überbelastungen bis zur Schmerztherapie. Kinesiotapes bestehen aus elastischem, farbigem Baumwollgewebe mit einer haftenden Acrylbeschichtung. Sie enthalten keine Arzneistoffe. Ihre Wirkung beruht allein auf der Anlagetechnik und der daraus resultierenden Entlastung von Gewebestrukturen und einer vermehrten Blut- und Lymphzirkulation.

Kinesiotapes werden bei uns häufig an der Wirbelsäule, Knie, Schulter, Ellbogen u.v.a.m. eingesetzt.

Dr. Bühler hat die volle Ausbildung zur Ultraschall-Diagnostik an der Säuglingshüfte. Dies ist ein strahlungsfreies Verfahren um Reifungsstörungen oder -Verzögerungen am Hüftgelenk frühzeitig zu diagnostizieren und damit schonend behandeln zu können.

Vorsorgeuntersuchungen am Bewegungsapparat im Kindesalter und der Jugend und deren Behandlungen (z.B. Skoliosen, Haltungsstörungen, Fußfehlstellungen, etc.) stellen ebenfalls einen Tätigkeitsschwerpunkt in unserer Praxis dar. Auf Grund der langen Konsiliartätigkeit in der neuropädiatrischen Abteilung im Behandlungszentrum Vogtareuth währen seiner Zeit als Oberarzt in der Orthopädie und den Erfahrungen, die Dr. Bühler während seiner Tätigkeit in der Abteilung für Wirbelsäulenchirurgie gemacht hat.

Intraartikuläre Infiltrationen von Chondroprotektiva, d.h. Substanzen, die nachweislich der Ernährung des Knorpels dienen, werden direkt, unter extrem sterilen Bedingungen, in das Gelenk injiziert.

Zusätzlich stehen hier natürlich sämtliche konservative, orthopädische Therapiemöglichkeiten wie z.B. verschiedene Verbände, Kinesiotaping, Akupunktur, chirotherapeutische Verfahren etc. zur Verfügung.

Dies ist ein Überbegriff für Fehlregulationen im Bereich der Kiefergelenksfunktion. Dies kann extrem schmerzhaft sein und in die Kopf-, Nacken- und Schulterregion ausstrahlen. Die Häufigkeit liegt bei 8% der Gesamtbevölkerung, Frauen im gebärfähigen Alter sind am häufigsten betroffen. Neben einer Vielzahl kieferorthopädischer Ursachen spielt auf orthopädischem Fachgebiet v. A. die Haltung der Wirbelsäule und krankhaft erhöhte Spannungszustände der Nacken und Halsmuskulatur eine Rolle.

Neben einer gründlichen Diagnostik der Füße und des gesamten Bewegungsapparates, einer exakten Analyse der Wirbelsäule und deren Haltung, der Nackenmuskulatur u.v.a.m. kommen hier vorrangig Behandlungsverfahren wie Akupunktur, osteopatische und manualtherapeutische Herangehensweise, sensomotorische Einlagen, Vitalfeldtherapie und orthomolekulare Therapieansätze zum Einsatz.

Im Rahmen einer ganzheitlichen Behandlung arbeiten wir hier mit ausgewählten Neurologen, Kieferorthopäden, Zahnärzten, Physiotherapeuten und Osteopathen zusammen.

Im Münchner Raum gibt es ungefähr 15.000 ambitionierte Laien- und Berufsmusiker. Sie wünschen kompetente Informationen zu den Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten Musiker-spezifischer Probleme und Erkrankungen und wollen gleichermaßen als Musiker verstanden werden. Die körperlichen und psychischen Belastungen eines Berufsmusikers ähneln in mancherlei Hinsicht denen eines Profisportlers. Viele von ihnen haben auf der Suche nach geeigneten Ärzten und Therapeuten eine lange Odyssee hinter sich. Das Ziel ist es die moderne Schulmedizin mit ganzheitlichen, komplementärmedizinischen Behandlungsmethoden zu bereichern.
www.musikermedizin.info

Hierunter versteht man das Konzept, dass der Körper in der Lage ist Erkrankungen oder andere Probleme selbst zu heilen, sofern man ihm ausreichend Nahrungsergänzungsmittel zur Verfügung stellt. Der Satz „Lass Nahrung deine Medizin sein und Medizin deine Nahrung“ geht schon auf Paracelsus zurück. Neben dem Wissen, welche Substanzen in welchen speziellen Nahrungsmitteln vorkommen, gehört hier auch der spezieller Einsatz von bestimmten Substanzen zur Behandlung von Allergien, Unverträglichkeiten, chronischen Schmerzzuständen u.ä.;

In seiner Forschungsarbeit an der Universität Erlangen machte Dr. Ulrich Randoll die Entdeckung, dass jede Muskelzelle eine mechanische Eigenfrequenz hat, die im Bereich von 8-12 Hz liegt. Er fand heraus, dass nicht-heilende Wunden sich deutlich schneller erholten, wenn den benachbarten Gewebe- und Muskelzellen diese ursprüngliche Frequenz von außen appliziert wurde. Die geschieht mittels eines sog. Resonators; das ist der Teil eines speziell entwickelten Gerätes, mit dem sanfte Vibrationen von außen über die Haut appliziert werden. Somit kann das Gewebe in der Tiefe zu seiner ursprünglichen Frequenz zurück finden und sich erholen. Dies hat zur Folge, dass sich die Muskelzellen wieder entspannen. Ferner wird der Abtransport von Lymphe aus der Matrix (Extrazellularraum) verbessert, was ebenfalls regenerative Prozesse (die „Heilung“) in Gang setzt.

Anwendungsgebiete sind neben Muskelschmerzen jeglicher Art, Myelogelosen, Fasziensyndrome, myofasziale Dysfunktionen, Bruxismus, Tennisarm, Achillessehnenschmerzen, Nackenschmerzen, Rückenschmerzen, Insertionstendinosen und pathologische Muskelverspannungen.

In den 1960er Jahren entwickelte der japanische Anästhesist Toshikatsu Yamamoto, M.D., Ph.D., ein damals neues Konzept der Schädelakupunktur, das sich klar von dem der chinesischen Schädelakupunktur unterschied. Es ist eine hoch effiziente Methode zur Behandlung akuter und chronischer Schmerzen sowie neurologischer Krankheitsbilder. Sie wird sowohl allein, als auch häufig in Kombination mit der klassischen chinesischen Körperakupunktur eingesetzt.

Dr. Karl Bühler hat sich in mehreren Fortbildungen, die z.T. persönlich bei Yamamoto erfolgten, intensiv mit dieser Methode auseinandergesetzt.


Dr. med. Karl Bühler
Facharzt für Orthopädie und spezielle orthopädische Chirurgie, Akupunktur,
Sportmedizin, Chirotherapie, Physikalische Therapie, Ambulante Operationen